Sind Sie auf der Suche nach einem Tierschutzhund der sich in Deutschland befindet und den Sie besuchen können. Dann sind Sie bei uns richtig.

Wir beherbergen in unserer Pension einige Hunde von Tierschutzorganisationen, die ein eigenes Zuhause suchen.


Habt ihr euer Herz verloren? Dann ruft einfach an!

03901 47 11 17



Und auch auf unserer facebook Seite Tierpension Grimm gibt es viele Fotos und Alben unserer Vermittlungshunde


UNSERE    VERMITTLUNGSHUNDE

Gordon

Gordon, ein verspielter, humorvoller Rüde wurde vor 2 Jahren in Italien - seinem Heimatland - von den Besitzern für die Dauer deren Urlaubs in einer Pension abgegeben. Es sollten 14 Tage werden, leider haben seine Rudelmitglieder ihn aber -vergessen-. Etliche Menschen hätten ihn gerne adoptiert, aber das Gesetz schreibt vor, dass der Hund in diesem Fall ein Jahr vor Ort zu bleiben hat. Gordon wurde traurig und es musste etwas passieren. Nach Ablauf der langen Zeit ist er nun gerettet und nach Deutschland gebracht worden. In der hiesigen Pension hat er Kontakt zu anderen Hunden, geniesst seinen Auslauf im Gelände und hofft auf neue Menschen, die ein gutes Gedächtnis haben und ihn niemals mehr irgendwo -vergessen-.
Gordon ist ein wunderbarer Hund, dessen Fell nach der langen Zeit noch etwas Pflege benötigt und der zu Menschen mit viel Platz im Haus und Garten vermittelt werden sollte. Er hat zu lange alleine ausharren und warten müssen.
Gerne sehen wir Ihrem Besuch entgegen.


Dolores

Dolores

Man kann versuchen, es zu beschönigen, aber unter dem Strich bleibt die Tatsache bestehen: es gibt Hunde, die unter einem schlechten Stern geboren sind.
Und besonders traurig ist es dann auch noch, wenn es sich um außergewöhnlich liebenswürdige Tiere handelt - wie in diesem Fall um Dolores.
Dolores wurde im Sommer 2016 in Spanien geboren. Sie ist vermutlich ein Eurasier x Chow-Chow-Mischling.
Als sie im Sommer 2018 von Tierschützern in einem beklagenswerten Zustand gefunden wurde, rettete sofortige tierärztliche Behandlung ihr Leben.
Eine sehr besorgte und liebevolle englische Familie übernahm die Hündin in ihr Haus als Pflegestelle. Dolores benahm sich einwandfrei, war sofort stubenrein und durfte ihr Leben genießen.
Da bei ihrer tiermed. Behandlung Leishmaniose festgestellt wurde, galt es, sie
baldmöglichst aus dem Süden in ein Land ohne Ansteckungsgefahr zu bringen.
Seit März 2019 lebt Dolores nun in Deutschland und hofft auf ihre erneute, baldige Adoption.
Sie ist eine absolut unkomplizierte, ruhige Hündin, die niemals bellt, kein dummes Zeug macht oder gar Streiche spielt. Sie begegnet jedem Menschen sehr freundlich und ist auch bei nicht aufdringlichen Hunden völlig unkompliziert. Dolores läuft perfekt an der Leine und zieht nicht.
Ihre Leishmaniose ist sehr schön eingestellt und ohne das Wissen darum würde es niemand bemerken. Dolores bekommt morgens und abends jeweils eine Tablette des üblichen Mittels und hatte auch in Stress-Situationen niemals einen Ausbruch der Krankheit. Dolores ist eine kastrierte Hündin.
Da Dolores Anzeichen einer Hüftgelenksdysplasie zeigte, wurde sie geröntgt und nach Auswertung der Aufnahmen erhielt sie in einer OP Gold-Implantate.
Dadurch geschehen keine Wunderheilungen, aber sie scheint beschwerdefreier
durchs Leben zu laufen.
Zusammenfassung möchte ich Ihnen gerne schildern, was Dolores in ihrem zukünftigen Zuhause glücklich machen würde:
Ein ruhiges, ebenerdiges Zuhause in einem Haus mit Garten; Hundefreunde, die keinen Sportpartner in ihrem Hund sehen und lieber normale, ruhige Spaziergänge bevorzugen. Ein Heim ohne Katzen und andere Hunde (obwohl Dolores gut sozialisiert ist) und lediglich mit grösseren/grossen Kindern wäre schön.
Sollten tierärztliche Kosten entstehen, würden diese für Dolores übernommen werden.
Da Dolores liebend gerne wieder in einem Haus bei freundlichen Menschen leben würde, wäre für sie auch eine Pflegestelle von Vorteil. Grundsätzlich ist aber eine von nun an lebenslange, eigene Familie das Optimum.



Sim

SIM
Sportskanone mit Karriere-Potential sucht 2-beiniges Gegenstück

Couch potatoes jetzt mal fix wegtreten, bzw. liegen bleiben!
Ich suche das komplette Gegenteil: einen Menschen, der schon seit Jahren unbändigen Spaß daran hat, MIT seinem Hund zusammen zu arbeiten und Erfolge zu erreichen.
Jemand, der die Tricks, Tunnelstrecken und vielleicht Trophäen vom Agility kennt. Oder jemand, der/die am liebsten kleine Kunststücke lehrt. Oder in der Mantrailing-Arbeit aufgeht.
Viele Hundefreunde, die gerne oben genannte Dinge ausüben würden, haben oftmals nicht den richtigen vierbeinigen Partner dafür und deshalb ist hier die Chance, zwei sich suchende Parteien zusammen zu führen.
Denn Sim ist ein super intelligenter, schneller, lernfreudiger, schnell unterforderter liebenswerter Vertreter aus der Hundeszene.
Er hat für alle Aktivitäten die perfekte Figur: nicht zu groß, nicht zu klein und in allen Beinen sind Sprungfedern, die ihn tolle Aufgaben lösen lassen. Ein HOPP-Befehl und Sim ist oben!
Dieser Hund ist ein verkanntes Genie und hat nur einen Nachteil (zumindest für die üblichen Hunde-Interessenten): er ist nicht blondgelockt und hat kein plattes Kindchenschema-Gesicht.  Aber vielleicht ist das auch der Vorteil, denn Leute, die auf äußerliche Attribute fliegen würden, wären nicht die Richtigen für diesen kleinen Schatz!
Aber nun möchte ich Ihnen den Sportler einmal etwas näher beschreiben:
Im Januar 2013 wurde Sim in Polen geboren und ihn ereilte das Schicksal sehr vieler dort lebender Hunde: seine Besitzer kümmerten sich wenig bis gar nicht um ihn und er zog ins Tierheim um. Stellen Sie sich bitte einmal sehr intensiv vor, wie es dort zugeht: Stress tagein, tagaus. Wenig Futter, keine Spielzeuge, keine individuelle Förderung, Rangordnungskämpfe, nicht genügend Bewegung. Aus dieser Situation wurde Sim gerettet, kam in ein neues, deutsches Zuhause.
Diese sicher sehr wohlmeinenden Leute bekamen einen bis zur Oberkante mit Stress angefüllten Hund, der sich in völlig andere Verhältnisse eingewöhnen musste.
Alte Angewohnheiten wie z.B. erlernte Ressourcen-Verteidigung (das sicherte sein Überleben im Tierheim) kann ein Hund nur ablegen, wenn er nicht mehr gestresst ist, Vertrauen aufgebaut hat und begriffen hat, dass es ihm mit einer Wegnahme eines Spielzeugs oder einer Nahrung nicht an den Kragen geht. Ein guter Trick ist ein Tauschangebot: ich nehme Deine Sache, Du bekommst von mir meine gute Sache im Tausch.  Nur müssen neue Halter entspannt und nicht wütend oder verkrampft sein, denn sonst drehen sich diese unerwünschten Verhaltensweisen spiralförmig hoch.
Wenn Sim, der nach der Rückgabe seiner überforderten Halter nun in einer Hundepension lebt, ausgeführt wird, hat er so viel aufgestaute Energie, dass er die Leine zum totschütteln als Übersprungshandlung attackiert.
Für Hundeerfahrene kein Problem, für Anfänger ein Schreck-Moment.
Sim ist natürlich entwurmt, geimpft, gechippt und kastriert.
In seinem neuen Zuhause wäre er gerne ein Einzelhund, in dem bitte keine Katzen wohnen sollten. Alleiniger Hund nicht etwa, weil er etwas gegen Artgenossen hätte, aber da seine Ressourcenverteidigung ein Konfliktthema mit anderen Hunden wäre, ist ein Leben als Einzelhund stressfreier für ihn.
Und wenn Sie mit ihm arbeiten, muss kein zweiter Hund gelangweilt zuschauen oder zuhause bleiben.
Sollten Sie diesen klugen Sportler kennen lernen wollen, rate ich parallel zum Besuch der website von Christina Sondermann -> https://www.spass-mit-hund.de/
Dort können Sie z.B. ein kostenloses e-book mit dem Titel „einfach beschäftigt“ herunterladen. Es sind simple Ideen, die das Leben eines intelligenten Hundes wie Sim schnell einmal interessanter machen und ihn gut fördern können.

Gerne können Sie Sim einmal persönlich kennen lernen und sich ein eigenes Bild machen.


Sammy

Sammy

 

 

 

Wenn sich Menschen entscheiden, ein Pflegekind aufzunehmen, müssen sie vorher über Kurse u.ä. eine Qualifikation erlangen. Sie werden geschult, mit typischen, aber auch besonders verzwackten Situationen klar zu kommen und es wird im Vorfeld geschaut, ob sie mental zur Führung eines Kindes befähigt sind.

 

Ich finde, genau diese Kriterien sollten etwas modifiziert auch bei der Übernahme von erwachsenen Auslandshunden angewandt werden.

 

 

 

Einige Vereine in Deutschland und der Schweiz helfen diesen Einrichtungen und holen Hunde in ein neues, für sie völlig anderes Leben in die genannten Länder.

 

Wenn Sie sich aber vorstellen, was die Hunde bis zum Zeitpunkt ihrer Abreise alles erlebt, bzw. durchlebt haben, so sprengt das häufig die Vorstellungskraft der neuen  Halter.

Die Hunde fristen in diesen Tierheimen ein Leben unter unwürdigsten Umständen. Sie wurden oft auf der Straße eingefangen, einige von ihnen lebten frei auf Höfen von ehemaligen Besitzern. Kaum einer dieser Hunde hat jemals ein Haus im Innenbereich betreten. Werden die Tierheime nicht durch ausländische Vereine unterstützt, leben die Hunde bis an ihr Ende zu Hauf hinter Gittern. Einige Tierheime töten bei Überfüllung auf nicht humane Art die Tiere.

 

Sehr häufig kommt es wegen des Platzmangels und weil die Tiere nicht kastriert sind, zu entsetzlichen Kämpfen. Wer infolge der dann schweren Verletzungen nicht stirbt, wird u.U. gemobbt. Nur die Stärksten haben die Chance, an Futter zu gelangen.

 

Ältere Tiere und Welpen leiden besonders unter der Enge, der Hitze und Kälte je nach Jahreszeit. Es gibt keine Rückzugsmöglichkeiten, was zu einem dauerhaft extrem hohen Stresslevel führt.

 

Haben dann einige wenige Hunde das Glück, auf den Transport nach Deutschland oder in die Schweiz zu gelangen, ist dieser Vorgang ebenfalls keine Erholungsreise.

 

In den Gastländern angekommen, werden die Hunde entweder in sogenannte Pflegestellen oder auch in vorher informierte Tierheime oder Pensionen gegeben.

 

Und mit wenig Phantasie kann man sich auch an diesen Orten den Stress vorstellen, unter dem die Hunde stehen.

Sind die neuen Pflegestellen zum Beispiel nicht auf einen unsauberen oder auch extrem futtergierigen Hund eingestellt, kann es sein, dass ihnen nach kurzer Zeit der Geduldsfaden reißt und sie die Vereine um sofortige Rücknahme des Hundes bitten. Es kann natürlich auch sein, dass ein Hund sich durch evtl. schnell herumtobende Kinder in der Wohnung bedroht fühlt und nach ihnen schnappt oder oder oder…….

 

Der Möglichkeiten gibt es unendlich viele und ich habe in den Jahrzehnten der Vermittlungsarbeit unvorstellbar viele Hilferufe gelesen und gehört: “Wer hat Platz, einer unserer Auslandshunde muss sofort umplatziert werden….????!“

 

 

 

Sie fragen sich, was dieser „Roman“ auf einer Hundevermittlungsseite zu suchen hat?

 

 

 

Das ist schnell erklärt: ich möchte Sie auf einen bezaubernden Hund vorbereiten, der optisch sehr ansprechend ist und fast immer völlig unkompliziert ist – bis auf einige wenige Male. Dann schnappt er plötzlich nach ihm fremden Menschen, die sich seiner Hundeführerin und damit seiner Leine nähern.

 

Es ist nicht bekannt, was der Auslöser ist.

Ich kann es mir nur so erklären, dass er (an der Leine befindlich) vielleicht zu Tierheim-Zeiten unwirsch weggerissen wurde. Oder er in einer Art Déjà-vu (einer

Erinnerungs-Täuschung) glaubt, diese nun sich ihm nähernde Person von früher zu kennen. Eventuell ist es aber auch ein territoriales Verteidigungsverhalten der Auslöser.

 

Dieser fünfjährige, kastrierte, gepflegte Rüde ist ein schönes Tier und ich hoffe inständig, dass es Menschen gibt, die diesen Text lesen und (mit viel Hintergrund-Hundewissen) sich in SAMMY vergucken.

 

Meiner Meinung nach braucht der Rüde ein Umfeld mit wenigen Außenreizen, möglichst einer festen Bezugs-Person, die einen sehr gleichförmigen Tagesablauf lebt. Wenn Sammy dort Einzelhund wäre und es keine Katzen gäbe, wäre meiner Meinung nach sein Umfeld perfekt!

 

Sammy kam als ca. eineinhalb Jahre junger Rüde aus Rumänien in eine Schweizer Pflegefamilie mit Kindern. Der extrem gestresste Hund fand dort keine Ruhe und musste sehr bald diesen Ort wieder verlassen. Er wurde in ein Tierheim gebracht und ohne jemals stressfrei in großer Ruhe gelebt zu haben, von einem Mann adoptiert. In dessen Garten gelang ihm über einen kleinen Zaun die Flucht. Eine Frau, die sich ihm als eine von vielen „Fängern“ in den Weg stellte und nach ihm greifen wollte, wurde gebissen.

 

 


Funny


Name: Funny
Rasse: Staff Mix
Geb: 01.02.2015
Verträglichkeit:
Mit Katzen: nein
Mit Kindern: größere Kinder ja
Mit Artgenossen: nein
Unsere Funny hat leider keine so schöne Vergangenheit. Illegal importiert und stark abgemagert haben wir sie mit 14 kg von einer Balkonhaltung übernommen. Die Kleine wäre mit Sicherheit auch ein Wanderpokal wie viele andere geworden, wenn wir nicht hätten eingreifen können.
Jetzt lebt dieser kleine Wirbelwind auf einer Pflegestelle mit Rüden und Hündinnen zusammen und lernt gerade das 1 X 1 der Erziehung.
Funny hat absolute Verlustängste und kann nicht allein bleiben, fährt aber unglaublich gerne Auto. Sie ist noch recht unerzogen, lässt sich aber mit Futter unglaublich motivieren und leiten. Funny ist sehr auf den Menschen bezogen und braucht unglaublich viel Zuwendung und Streicheleinheiten. All das, was sie nie in ihrem Leben hatte.
Wir suchen SEHR sportliche Menschen für unsere junge Funny, die ihr mit viel Freude und Spaß das Leben bei bringen.


Rex

Der hübsche Rex kommt ursprünglich aus Cluj, Rumänien, und hat ein schreckliches Schicksal hinter sich. Rex musste lange Zeit auf einem Balkon leben. Die ersten Jahre seines Lebens verbrachte er dort einsam und alleine. Als sein ehemaliger Besitzer aus diesem Haus auszog, wurde er in einen Hof umgesetzt, an die Kette gehängt und dort nur alle 3 - 4 Tage von ihm gefüttert. Die restliche Zeit warf ein Nachbar immer Essensreste über den Zaun. Dabei geschah ein weiterer Schicksalsschlag, den Rex zum Glück überlebt hat. Vor ca. 2 Jahren - in 2016 - wurden ihm gekochte Knochen gefüttert, die seinen Darm stark verletzten. Rex kam in eine Klinik, da er keinen Kot und nur noch Blut absetzte. Er wurde dort ca. 2  Wochen behandelt, da ein Darmverschluss kurz bevor stand. Nur durch ein Wunder hat er überlebt und kann nun ein gesundes Leben führen. Aber leider noch kein Glückliches...
Rex wurde dann in ein privates Tierheim in Cluj umgesetzt, in dem er in einer engen Zelle vor sich hinvegetierte. Er litt dort sehr unter den Bedingungen. Tierschützer machten uns auf Rex aufmerksam und baten um Hilfe. Glücklicherweise fanden wir einen Paten für Rex, der ihm die Ausreise und den Aufenthalt in die Pension in Salzwedel finanziert. So konnte er endlich Anfang des Jahres mitreisen.
Rex ist etwa 6 - 7 Jahre alt. Er hat eine Schulterhöhe von etwa 65 - 70 cm. Er ist ein imposanter Rüde, der sehr selbstsicher und souverän ist. Das Leben in seiner Welpen und Junghundzeit hat ihn sehr geprägt.  Sein Vertrauen in Menschen wurde immer wieder zerstört. Eine enge Bindung konnte er bisher nicht aufbauen. Daher kann er aktuell auch noch keine zu vielen Berührungen von Menschen geniessen. Er hat es nie gelernt, dass Streicheleinheiten angenehm sind und Nähe aufbauen. Für Rex suchen wir daher Menschen, die Platz und Zeit haben und keinen Hund erwarten, der "fertig" ist. Er liebt es, draußen zu liegen und seine Freiheit zu geniessen. Aber auch über schöne Spaziergänge freut er sich sehr. In der Pension hat er feste Gassigeher, die ihn täglich rausholen und lange mit ihm durch die Natur gehen. Wenn er diese sieht, freut er sich auch immer sehr.
Wir wünschen uns für ihn verständnisvolle Menschen, mit Hundeerfahrung, die mit ihm den Weg gehen, der noch vor ihm liegt. Rex wird sicherlich noch etwas lernen müssen. Er ist ein sportlicher Rüde, der auch gerne noch gefordert werden möchte. Körperlich wie geistig. Rex wurde bereits einmal das Leben gerettet... nun ist es erneut nötig.
 
Rex hat das Leben hinter Gittern satt... er leidet und sehnt sich so sehr nach einem beständigen Leben. Unser Rex ist kastriert, gechipt, geimpft, entwurmt und entfloht. Er besitzt seinen EU-Heimtierausweis und wird nur nach positiver Vorkontrolle gegen eine Sonder-Schutzgebühr von 250 Euro vermittelt.
 
Wer schenkt dem Charakterstarken Rex sein Herz und die Lebensbedingungen, die er braucht, um glücklich zu sein?

Sari

 Mischling, weiblich, geboren ca 2010, 50 cm im Widerrist, 16 kg schwer, geimpft, kastriert, gesund

Die Hündin mit dem romantischen und zärtlichen Namen Sorka (was auf Russisch „Morgengrauen“ bedeutet) lebte schon einige Jahre im Tierheim in Moskau nach dem Tod ihrer Besitzerin.

Für die Hündin, die viele Jahre zu Hause mit dem geliebten Frauchen verbracht hatte, geliebt und verwöhnt wurde, war vor allem die erste Zeit im Tierheim der Horror. Nur langsam gewöhnte sie sich an die Zustände – und für sie begann zwar ein neues Leben, aber kein glückliches, fast ohne menschliche Zuneigung, war sie nur eine unter hunderten weiteren Hunden, die ums Überleben kämpften.

Nun hatte sie das Glück in Cindys Hundepension in 29410 Ritze/Salzwedel umziehen zu dürfen und wartet dort nun auf ein schönes zu Hause.

Sari läuft perfekt an der Leine, ohne zu ziehen. Auch wenn sie von der Leine gelassen wird, lässt sie sich gut abrufen, außer ein Eichhörnchen läuft vorbei .

Mit anderen Hunden ist sie gut verträglich und stubenrein.

Allerdings braucht sie Hunde- bzw.am Besten Border Collie erfahrene Menschen die ihr viel Bewegung und Beschäftigung bieten, da es passieren kann, wenn sie in einer für sie unsicheren Situation ist, sie ihre Menschen in die Füße schnappt. Zudem sind ihr Männer nicht ganz geheuer.

Aber diese unsichere Reaktion wird man durch das Trainieren mit einem Hundetrainer ihr ganz sicher schnell abgewöhnen können, da Sari eigentlich nur allen gefallen und alles richtig machen möchte und zudem leicht zu erziehen ist.

Wer schenkt dieser armen Maus endlich ein Heim, viel Liebe und Verständnis dafür dass eine traurige Vergangenheit nicht spurlos an einem vorübergeht!?

 


Yoda

Seien Sie ehrlich: Sie vermissen einen agilen, intelligenten und zu Schabernack aufgelegten vierbeinigen Freund an Ihrer Seite!
Kein Problem – dem Wunsch kann entsprochen werden.
Seit einiger Zeit wartet genau das Abbild Ihrer Wünsche in einer Hundepension auf DEN richtigen Menschen, der ihm ein Leben in eigenem Rudel ermöglicht.
Aber der Reihe nach…

Foto Profil Yoda

Dieser dreieinhalb Jahre alte Mischlingsrüde ist ca. 60 cm groß, hat ein ideales Gewicht von ungefähr 22 – 24 kg und ist natürlich abgabebereit: entwurmt, komplett geimpft, gechippt und kastriert. Sein Geburtstag war der 30. April 2014 in Italien.
Yoda wurde früher Ettore genannt, auf Grund seiner Ohren musste er aber einfach seinen neuen Namen erhalten.
Er hatte das Glück, das italienische Tierheim verlassen zu können und wurde nach kurzem Aufenthalt in einer Pflegestelle in Deutschland in ein neues Zuhause vermittelt.
Da der kleine, junge Hundemann keine Chancen hatte, durch ein ausgeglichenes Hunde-Elternrudel an die Dinge des Lebens gewöhnt zu werden, zeigte er sich als Halbwüchsiger leicht unsicher und gewöhnte sich an, in Situationen, die ihn ängstigten oder ihm völlig fremd waren, zu bellen und kräftig in die Leine zu springen.
Seine Familie war damit überfordert und entschloss sich zur Abgabe von Yoda. So zog er in der Hundepension Grimm in der Nähe von Salzwedel/Sachsen-Anhalt ein.
Im Laufe seines dortigen längeren Aufenthaltes lernte er, mit vielen neuen Eindrücken gut klar zu kommen und sich gut an der Leine und im Gelände zu verhalten.
Um ihm weiterhin Sicherheit zu vermitteln, sollten seine neuen Halter Menschen sein, die hundeerfahren sind und es verstehen, einem Hund durch klare Kommunikation zu sagen und zu zeigen, was sie von ihm erwarten.
Yoda ist ein überaus intelligenter Hund und es wäre wunderbar, wenn jemand mit Interesse an Agility oder Mantrailing diesen Schatz adoptieren würde.
Obwohl Yoda mit anderen Hunden, sogar Katzen und auch Kindern gut klarkommt, wäre es schön, wenn er Einzelhund in einem relativ ruhigen Umfeld werden könnte.
Er hätte es wirklich verdient, einmal Hahn im Korb mit entsprechender Förderung zu sein.
Sie können Yoda jederzeit während der Öffnungszeiten in der Pension besuchen.
Sollten Sie Interesse an dem schönen, unterforderten Hund haben, wäre es nett, wenn Sie mir beschreiben würden, wie Sie ein Leben für Yoda gestalten könnten.


wir freuen uns sehr über Unterstützung...

Sie möchten helfen, möchten aber keinen oder keinen weiteren Hund aufnehmen?

Unsere Tierschutzhunde haben einen großen Verschleiß an Decken. Wenn Sie ein Paket  mit großen warmen Decken an uns senden, wäre das auch eine Hilfe.

Genauso nehmen wir Rinder- oder Schweineohren oder andere Kauartikel gerne an.

Auch der eine oder andere Sack Futter wäre eine große Hilfe.

Wir haben mittlerweile den einen oder anderen sehr schwer vermittelbaren Hund und davon auch den einen oder anderen als "unseren" hierbehalten, da sind wir über jede Hilfe dankbar.

 


Lea und Starsky, zwei unserer Tierschutzhunde

 


Tierliebe Menschen zum Spazieren gehen gesucht

Tierliebe Menschen gesucht! In unserer Pension werden nicht nur Gasthunde betreut, sonder bei uns sind auch viele Vermittlungshunde von verschiedenen Tierschutzorganisationen. Wir gehen jeden Tag zweimal mit den Hunden spazieren.

Wir fahren mit den fittesten von ihnen Fahrrad, um sie richtig auszulasten. Im Sommr sind wir auch viel mit Inlinern unterwegs. Viele von unseren Vermittlungshunden sind sehr sozial und haben bereits einen Hundefreund bei uns, mit dem sie stundenweise in unserem großen Auslauf toben können.

Doch nichts geht über einen langen ausgedehnten Waldspaziergang mit "seinem" Menschen, wie in einem richtigen zu Hause. Deshalb suchen wir Hundeliebhaber, die sich bei uns einen Patenhund aussuchen, mit dem sie ein- oder zweimal (gerne auch mehr) in der Woche oder am Wochenende z.B. einen längeren Waldspaziergang machen, sich also um "ihren" Liebling im speziallen kümmern.

Die Patenschaft hat also nichts mit Geld oder Futter zu tun, sondern unsere Hunde sollen einfach einen lieben Menschen haben, mit denen sie Zeit verbringen und gemeinsam noch mehr Spass haben können.

Bei Interesse schicken Sie uns einfach eine email an cindy@tierpension-grimm.de oder rufen an unter 03901/47 11 17. Falls mal keiner rangeht, sind wir mit den Hunden unterwegs. Einfach auf dem AB eine Nachricht mit Telefonnummer hinterlassen, wir rufen dann gerne zurück.

Cindy und das Tierpensionsteam.


Wir finden für jede Größe und jedes Temperament den richtigen Hund